Die zweitgrößte Anpassung der Schwierigkeiten im Crypto Bank Bergbau fand heute statt, wodurch sie um 16 % verringert wurde. Der Preis von BTC bleibt jedoch über 13.500 $ intakt.

Das Bitcoin-Netzwerk durchlief gerade die zweitgrößte negative Schwierigkeitsanpassung und die bedeutendste seit Beginn der ASIC-Ära. Der Rückgang um 16,05 % übertraf die früheren Erwartungen, was auf eine Neuanpassung zwischen 7 % und 10 % hindeutet.

Rekordverdächtige BTC-Bergbau-Schwierigkeitsanpassung

Die Abbauschwierigkeiten im Bitcoin-Netzwerk durchlaufen alle 2.016 Blöcke eine automatische Anpassung. Dies ist eine Funktion, die es dem System ermöglicht, sich in Bezug auf externe Ereignisse, die das Netzwerk beeinflussen, selbst zu erhalten.

Abhängig von der Anzahl der Bergleute, die ihre Rechenleistung für die Arbeit an der BTC-Blockkette einsetzen, könnte die Anpassung es ihnen entweder erleichtern oder erschweren, ihre Arbeit abzuschließen und dafür belohnt zu werden.

CryptoPotato berichtete kürzlich, dass das Ende der Regenzeit in der chinesischen Provinz Sichuan die Bergleute zur Abwanderung aus der Region veranlasste. Dies führte zu einem starken Rückgang der Bitcoin-Hash-Rate. Infolgedessen musste das Netzwerk neu angepasst werden, damit für die Bergleute weiterhin Anreize zur Arbeit daran bestehen.

Nach ersten Vorhersagen wurde die Anpassung so vorgenommen, dass die Schwierigkeiten im Bergbau um weniger als 10 % verringert wurden. Es stellte sich jedoch heraus, dass sie wesentlich höher war. Daten des Analytikunternehmens Glassnode deuteten darauf hin, dass es sich um die „zweitgrößte negative Anpassung der Bitcoin-Bergbauschwierigkeiten in der Geschichte handelte: -16 %“.

Bei der heutigen Anpassung, die in Block 655.200 stattfand, wurde der Schwierigkeitsgrad von seinem Allzeithoch von 20,00 t auf 16,79 t gesenkt. Der Rückgang um 16% bedeutet, dass dies nun offiziell die zweitgrößte Anpassung in der Geschichte der BTC ist, nachdem sie die nach dem Wahnsinn von Mitte März eingetretene übertroffen hat.

Darüber hinaus wurde es der bedeutendste prozentuale Rückgang seit dem Eintritt des BTC-Bergbaus in die ASIC-Ära im Jahr 2013.

Dennoch liegt der bisherige Rekord immer noch bei der Anpassung vom Oktober 2011, als die Schwierigkeiten im Bergbau um über 18% sanken.

Fehlen einer sofortigen BTC-Preisreaktion

Trotz der Bedeutung der Schwierigkeitsanpassung für das Netzwerk ist der Vermögenspreis relativ stabil geblieben und hat in den letzten Stunden keine größeren Preisbewegungen gezeigt.

Nachdem Bitcoin den Großteil seiner Verluste wieder wettgemacht hatte, stieg der Preis heute wieder über 13.500 $. Es hat seinen Preis über diesem Niveau gehalten und vor 13.600 $ vor wenigen Minuten sogar angefochten.